FC Roland wirft SV Hemelingen aus dem Lotto-Pokal

Bei den Zuschauern war der Favorit vor dem Spiel klar. Hatten die Hemelinger in der letzten Saison noch das Viertelfinale des Lotto-Pokals erreicht und dort gegen den späteren Finalisten Blumenthaler SV verloren, war in dieser Saison schon in der 1.Runde Schluss. Der zwei Klassen tiefer spielende Bezirksligist FC Roland Bremen hatte den SV Hemelingen auf der heimischen Sportanlage an der Volkmannstraße mit 7:5 nach Elfmeterschießen bezwungen.

Fußballclub Roland – Sportverein Hemelingen 7:5 n.E. 3:3 (2:2)

1.Runde Verbandspokal Bremen 2020

Das Spiel hatte in den ersten paar Minuten begonnen, wie es erwartet wurde. Der Favorit Hemelingen versuchte das Spiel zu kontrollieren und erspielte sich die ersten großen Chancen. Die Reflexe des Torwarts Mouhamed Kabore und die ungenauen Abschlüsse der Stürmer verhinderten eine Führung für Hemelingen. Und dann stand es auf einmal 1:0 für Roland. Die Zuschauer waren überrascht, genauso wie die Abwehr und der Torwart vom SV Hemelingen. Ein einfacher, zur Spielberuhigung gedachter Rückpass von Marvin Pohl kullerte unter den Schlappen des Schlußmannes Caner Sahan ins eigene Tor (5.Minute). Die Hemelinger hatten in der Folge wieder spielerisch bessere Aktionen. Als der Torwart vom FC Roland einen hohen Ball nach vorne abprallen ließ, nutzten die Blau-Weißen aus dem Osten von Bremen die Unsicherheit der Innenverteidigung und glichen zum 1:1 in der 24.Minute durch Boris Vöge aus. Eine der wenigen Offensivaktionen im ersten Durchgang brachte den Roländern in der 32.Spielminute eine günstige Freistoßposition. Aus ca. 20 Metern von halbrechter Position wurde der Ball flach an der Mauer vorbei, in die untere Ecke des Tores untergebracht (2:1, Ahmad Amiri) . Der Außenseiter führte erneut. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Hemelinger eine sehenswerte Kombination zum 2:2 Ausgleich nutzen. Eine gute Flanke von der linken Seite wurde am zweiten Pfosten per Kopf auf den besserplatzierten Mitspieler in der Mitte abgelegt. Angel Amara Diallo traf in der 44.Minute zum Halbzeitergebnis.

Im zweiten Durchgang übernahm der Sportverein aus Hemelingen wieder mehr Initiative. Es dauerte aber bis zur 65.Minute, ehe Miguel Troue zum 2:3 Führungstreffer für den Bremenligisten einnetzte. In einer guten Einzelaktion ließ er die Abwehr der Gastgeber mit einer Körperdrehung stehen und schlenzte den Ball aus knappen 20 Metern unter den Querbalken. Es schien, als ob die Gäste das Spiel jetzt für sich entschieden, versäumten es jedoch, den berühmten Sack zuzumachen. In der 79.Minute setzte sich der oft gefoulte Kasara Jabbi auf der rechten Seite durch und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Den ausgleichenden Strafstoß verwandelte der erfahrene Goalgetter Sadra Farokhnia. In der zerfahrenen Schlussphase mit über 5 Minuten Nachspielzeit konnten die Gäste das drohende Elfmeterschießen nicht verhindern. Torwart Kabore vereitelte eine weitere Großchance von Hemelingen kurz vor Ende der Partie.

Das Elfmeterschießen folgte direkt im Anschluß der regulären Spielzeit. Gleich der erste Schütze von Hemelingen ballerte seinen 11er an die Latte und Roland war im Vorteil. Papa Amadou Fall, Kasara Jabbi und Conteh Mohamed verwandelten ihre Möglichkeiten für die Rot-Weißen aus der Neustadt. Bei Hemelingen trafen Tugay Sonakalan und Badara Njie. Den 7:5 Siegtreffer gelang dem Schützen Ahmad Amiri. Zuvor hatte jedoch kurioserweise Hemelingen die doppelte Chance im Spiel zu bleiben. Torwart Mouhamed Kabore parierte einen Elfmeter. Dieser wurde vom Schiedsrichter Marc Gobien aber nicht gewertet, da der Schlussmann sich regelwiedrig von der Torlinie bewegt habe. Den zweiten Versuch setzte der Spieler von Hemelingen neben das Tor.


Zur Halbzeit schon das halbe Dutzend

Aufsteiger ESC Geestemünde II mit Personalnot aus Bremerhaven angereist und weiter ohne Punkte in der Bezirksliga. Sadra Farokhnia mit sechs Treffern erfolgreich.

FC Roland Bremen – ESC Geestemünde II 8:2 (6:0)

(Bezirksliga Bremen 6.Spieltag am 22.September 2019)

Gleich früh zu Beginn der Partie zeigte der Fußballclub Roland dem Gast, wo die Bälle hin sollten. Nach etwas mehr als einer viertel Stunde mussten die Bremerhavener den Ball schon dreimal aus dem eigenen Tornetz holen. Sadra Farokhnia begann mit seinen ersten beiden Treffer (6.Minute Flachschuß aus ca. 15 Metern und 9.Minute Sololauf nach Konter) ehe Johannes Thiemel mit einem technisch sehenswerten Außenristschlenzer aus 12 bis 13 Metern auf 3:0 erhöhte (17.Minute). Zehn Minuten später führte Ahmad Nasir Abdul Rahman sein technisches Können vor, ließ mehrere Gegenspieler wie Statisten aussehen und legte, dank seiner guten Spielübersicht auf den treffsicheren Farokhnia ab (4:0, 27.Minute). Der Stürmer machte auch gleich das nächste Tor, indem er das gegnerische Aufbauspiel störte, den Ball eroberte, sah, dass der Torwart zu weit vor seinem Tor stand und aus etwa 20 Metern zum 5:0 (42.Minute) lupfte. Nach dem Gesetz der Serie folgte nach zwei Farokhnia-Treffern erneut ein Johannes Thiemel-Treffer (45.Minute). Thiemel nutzte eine Unsicherheit der gegnerischen Abwehr, die einen Flankenball von der rechten Angriffsseite nicht verteidigen konnte. Am zweiten Pfosten wurde der Torschuss aus kurzer Distanz noch abgefälscht, bevor er die Linie überquerte. Mit einem passablen 6:0 Halbzeitstand hätte man annehmen können, dieses Spiel ginge zweistellig aus. Weit gefehlt. In den zweiten 45 Minuten taten sich die Roländer aus noch ungeklärten Umständen deutlich schwerer. Das Team um Trainer Willert konnte nicht an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen. Unnötige Ballverluste und ungefährliche Aktionen ohne Torabschluss prägten nun das Spiel der Rot-Weissen. Es dauerte bis zur 75.Minute, erst dann konnten die Zuschauer das nächste Tor bejubeln. Es freuten sich jedoch die Gäste, die den 6:1 Anschlusstreffer makierten. Der einzige Wechselspieler der Geestemünder, Marcel Drüsedau, wurde in der 59.Minute eingewechselt und traf 16 Minuten später. Dieses Tor ging aus einem Abwehrfehler zwischen dem ebenfalls eingewechselten Damiao Maco Hiandi und Torwart Benjamin Milde hervor. In der 82. Minute stellte Sadra Farokhnia den alten Abstand per Kopfball wieder her. Eine präziese Flanke von Mostafa Rezaei war die Vorlage zum 7:1. Eine gute Einzelaktion von Can Marti (Geestemünde) wurde in der 87.Minute mit dem zweiten Treffer für das Auswärtsteam belont. Er zirkelte den Ball in einer Drehbewegung zentimetergenau in die linke untere Ecke des roländer Tores. Und da hätte auch kein Bierdeckel mehr zwischen gepasst. Kurz darauf landete ein Freistoß von Sadra Farokhnia an der Innenkante des Lattenkreuzes und von dort wieder ins Spielfeld, ehe er einige Spielzüge später mit seinem sechten Treffer an diesem Sonntag in der 91.Minute den 8:2 Endstand herstellen konnte. Jomekhan Jamali bereitete den letzten Treffer dieses Spiels über die rechte Seite vor.

Bezirksliga Bremen 6.Spieltag und andere Ligen auf Fussball.de