FC Roland wirft SV Hemelingen aus dem Lotto-Pokal

Bei den Zuschauern war der Favorit vor dem Spiel klar. Hatten die Hemelinger in der letzten Saison noch das Viertelfinale des Lotto-Pokals erreicht und dort gegen den späteren Finalisten Blumenthaler SV verloren, war in dieser Saison schon in der 1.Runde Schluss. Der zwei Klassen tiefer spielende Bezirksligist FC Roland Bremen hatte den SV Hemelingen auf der heimischen Sportanlage an der Volkmannstraße mit 7:5 nach Elfmeterschießen bezwungen.

Fußballclub Roland – Sportverein Hemelingen 7:5 n.E. 3:3 (2:2)

1.Runde Verbandspokal Bremen 2020

Das Spiel hatte in den ersten paar Minuten begonnen, wie es erwartet wurde. Der Favorit Hemelingen versuchte das Spiel zu kontrollieren und erspielte sich die ersten großen Chancen. Die Reflexe des Torwarts Mouhamed Kabore und die ungenauen Abschlüsse der Stürmer verhinderten eine Führung für Hemelingen. Und dann stand es auf einmal 1:0 für Roland. Die Zuschauer waren überrascht, genauso wie die Abwehr und der Torwart vom SV Hemelingen. Ein einfacher, zur Spielberuhigung gedachter Rückpass von Marvin Pohl kullerte unter den Schlappen des Schlußmannes Caner Sahan ins eigene Tor (5.Minute). Die Hemelinger hatten in der Folge wieder spielerisch bessere Aktionen. Als der Torwart vom FC Roland einen hohen Ball nach vorne abprallen ließ, nutzten die Blau-Weißen aus dem Osten von Bremen die Unsicherheit der Innenverteidigung und glichen zum 1:1 in der 24.Minute durch Boris Vöge aus. Eine der wenigen Offensivaktionen im ersten Durchgang brachte den Roländern in der 32.Spielminute eine günstige Freistoßposition. Aus ca. 20 Metern von halbrechter Position wurde der Ball flach an der Mauer vorbei, in die untere Ecke des Tores untergebracht (2:1, Ahmad Amiri) . Der Außenseiter führte erneut. Kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Hemelinger eine sehenswerte Kombination zum 2:2 Ausgleich nutzen. Eine gute Flanke von der linken Seite wurde am zweiten Pfosten per Kopf auf den besserplatzierten Mitspieler in der Mitte abgelegt. Angel Amara Diallo traf in der 44.Minute zum Halbzeitergebnis.

Im zweiten Durchgang übernahm der Sportverein aus Hemelingen wieder mehr Initiative. Es dauerte aber bis zur 65.Minute, ehe Miguel Troue zum 2:3 Führungstreffer für den Bremenligisten einnetzte. In einer guten Einzelaktion ließ er die Abwehr der Gastgeber mit einer Körperdrehung stehen und schlenzte den Ball aus knappen 20 Metern unter den Querbalken. Es schien, als ob die Gäste das Spiel jetzt für sich entschieden, versäumten es jedoch, den berühmten Sack zuzumachen. In der 79.Minute setzte sich der oft gefoulte Kasara Jabbi auf der rechten Seite durch und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Den ausgleichenden Strafstoß verwandelte der erfahrene Goalgetter Sadra Farokhnia. In der zerfahrenen Schlussphase mit über 5 Minuten Nachspielzeit konnten die Gäste das drohende Elfmeterschießen nicht verhindern. Torwart Kabore vereitelte eine weitere Großchance von Hemelingen kurz vor Ende der Partie.

Das Elfmeterschießen folgte direkt im Anschluß der regulären Spielzeit. Gleich der erste Schütze von Hemelingen ballerte seinen 11er an die Latte und Roland war im Vorteil. Papa Amadou Fall, Kasara Jabbi und Conteh Mohamed verwandelten ihre Möglichkeiten für die Rot-Weißen aus der Neustadt. Bei Hemelingen trafen Tugay Sonakalan und Badara Njie. Den 7:5 Siegtreffer gelang dem Schützen Ahmad Amiri. Zuvor hatte jedoch kurioserweise Hemelingen die doppelte Chance im Spiel zu bleiben. Torwart Mouhamed Kabore parierte einen Elfmeter. Dieser wurde vom Schiedsrichter Marc Gobien aber nicht gewertet, da der Schlussmann sich regelwiedrig von der Torlinie bewegt habe. Den zweiten Versuch setzte der Spieler von Hemelingen neben das Tor.


Erneut Elfmeterschießen im Lotto-Pokal

FC Roland musste nach 90 Minuten gegen FC Huchting in der zweiten Runde des Lotto-Pokals wieder ins Elfmeterschießen um den Sieger zu ermitteln.

FC Roland Bremen – FC Huchting 1:1 (1:1) 2:4 n.E.

In der zweiten Runde des Verbandspokals hatten die Roländer den Landesligisten aus Huchting zu Gast. Dieser bezwang den TSV Grolland in der ersten Runde mit 0:1 und gewann auch das Auftaktspiel in der Liga mit 2:1 gegen den SV Türkspor. Huchting nutzte auch gleich die erste gute Möglichkeit. In der 6.Minute geriet, nach einem Absprachefehler der heimischen Innenverteidigung, eine misslungene Kopfballabwehr direkt zu Andre Tüsselmann. Der huchtinger Spieler konnte dann ungehindert aus ca. 15 Meter das frühe 0:1 erzielen. Die Heimmannschaft ließ jedoch keinen Klassenunterschied erkennen und kämpfte sich ebenbürtig gute Chancen heraus. In der 34.Minute setzte sich Kasara Jabbi in zentraler Position gegen mehrere gegnerische Spieler durch. Sein Torabschluß, zum ausgleichenden 1:1, sprang vom linken Innenpfosten in das Tor. Wenige Minuten vor der Halbzeitpause hatten die Roländer die Chance in Führung zu gehen. Der Stürmer Sadra Farokhnia umspielte den gegnerischen Torwart und wurde in letzter Sekunde von einem heraneilenden Abwehrspieler am Torerfolg gehindert. Der hohe Einsatzwille des FC Roland zeigte sich auch in der Anzahl der Verwarnungen. Fünf gelbe Karten sammelten die Spieler der Rot-Weissen in den ersten 45.Minuten.

Trainer und Sportlicher Leiter Werner Willert dirigiert sein neues Team FC Roland Bremen.

Auch im zweite Durchgang lieferten sich die Kontrahenten eine ausgeglichene Partie. Zweikämpfe und Freistöße bestimmten den Spielverlauf. Der Schiedsrichter zeigte insgesamt elfmal die gelbe, und einmal die gelb-rote Karte. Auch der Trainer der Neustädter Werner Willert (Foto) bekam vom Unparteiischen eine Verwarnung ausgesprochen. Dass es nur beim 1:1 nach 90.Minuten blieb, verdankten die Hausherren ihrem Torwart Mouhamed Kabore. Der Schlussmann parierte einen Foulelfmeter etwa zehn Minuten vor Ende des Spiels. Ein Huchtinger kam bei einem Eckstoß zu Fall und bekam einen Strafstoß zugesprochen. In den letzten Minuten der regulären Spielzeit hatten die Roländer noch einige gute Offensivaktionen, die jedoch keinen Erfolg brachten. Im anschließenden Elfmeterschießen zeigten die Gäste aus Huchting bessere Nerven. Nur der erfahrene Sadra Farokhnia traf für sein Team, während die anderen Schützen vom FC Roland scheinbar mit weiche Knie ihre Elfmeter ausführten – und vergaben.

Der Spielbericht auf Fussball.de